Skip to content

Wir sind unterwegs

Die letzte Nacht auf dem Festland war kurz und mit unruhigem Schlaf versehen. Etwas rührselig waren wir schon beim Verlassen des Hotels. Das Ende unserer Reise rückt immer näher, auch wenn wir es noch nicht wirklich wahrhaben wollen. Gut, dass wir nicht zurückgeflogen sind, dann wäre die Heimkehr nach Deutschland so plötzlich gekommen. So haben wir noch ein paar Tage zur mentalen Gewöhnung an diesen Gedanken.
Heute Morgen hieß es Sachen packen, auschecken, (lyft-)Taxi bestellen und zum Dundalk Terminal fahren. Dort warteten wir auf einem Bänkchen neben dem Hafengate auf unseren Abholer.

Unsere Pässe wurden kontrolliert, nicht aber unser sonstiges Gepäck. Uns holte ein Escort-Service ab, denn allein darf man das Hafengelände nicht betreten. Dass der Motor dieses Fahrzeugs noch lief, war das einzige Funktionierende an dem ganzen Van. Neben vielen Sprüngen in der Frontscheibe, einem Dreck, der sich gewaschen hat und einem Klappergestell von Karosserie samt Fahrer war die Fahrzeugdecke auch mehr als sehenswert.

Der Escortservice fuhr uns direkt in den Schiffsbauch und so konnte ich gar kein Außenbild von der Atlantic Sail machen. Unser Gepäck wurde mit einem kleinen Gabelstapler ins Schiffsinnere und auf Deck A befördert.
, wo Dort residieren wir ab sofort in der Eignerkabine. Wir haben dort ein großes Wohnzimmer, Bad und Schlafzimmer und die sind entgegen meinen Erwartungen wirklich sauber. Außerdem haben wir eine tolle Aussicht nach draußen.


Vielleicht ein wenig altbacken in der Einrichtung, aber insgesamt sehr gemütlich und für die 10-tägige Überfahrt wirklich nett.
Nur mit den sehr interessanten Wolldecken ohne Bezug auf unserem Bett müssen wir uns noch anfreunden.


Seit wir mit der Extreme Transformation Diät unterwegs sind (13 Tage) haben Thorsten 2,8 und ich 1,8 kg abgenommen. Darauf sind wir richtig stolz. Fürs Schiff haben wir vorgesorgt und einen “kleinen” Lebensmittelvorrat mitgenommen:

  • 29 selbstgemachte, kleine Putenbrustfrikadellen
  • 20 Mozzarella-Sticks
  • 8 ballaststoffreiche, kohlehydratarme, dünne Fladenbrote
  • 400 Gramm gekochten (Puten-/Hähnchenschinken)
  • 5 große Paprika, 8 Äpfel und 10 Kiwis
  • 2 kg fettfreier, griechischer Joghurt, Ezekiel 4:9 Cerealien und 1 Hüttenkäse
  • 26 Proteinshakes und zusätzlich Proteinpulver, Vitamin D und K2 sowie Magnesium
  • Leinsamenöl, Zimt, Senf und eine kalorienarme Taco-Sauce
  • Low Carb Kaugummis (die uns helfen ohne Süßigkeiten zu überleben)

Drei Mahlzeiten gibt es auf dem Schiff: 07:30 Uhr Frühstück, 11:30 Uhr Mittagessen, 17:30 Uhr Abendessen. Um unseren Plan, alle 3 Stunden etwas zu essen, einzuhalten, werden wir nachmittags mit den o.g. Vorräten noch einen Snack einfügen.
Wir sind schon soooo gespannt. Diejenigen, die wir bisher von der Schiffsmannschaft kennengelernt haben, kommen von den Philippinen. Das Essen dürfte daher recht lecker sein. Ein erster Blick ins Gästebuch ergab nur Lobeshymnen in Bezug auf die Reise an sich, die Hilfsbereitschaft der Mannschaft und die Mahlzeiten. Unser Speiseraum ist leider getrennt von dem der Mannschaft und da wir die einzigen Gäste sind, aber für 3 gedeckt ist, sind wir schon gespannt, wer der große Unbekannte wohl ist.
Planmässig laufen wir heute (12.03.) Abend aus und fahren morgen Portsmouth an, bevor es auf den Atlantik geht. Während der Überfahrt haben wir laut Reiseveranstalter keine Internetverbindung und auch keine sonstige Möglichkeit zur Kommunikation (Telefon, etc.). In der Kabine ist allerdings ein Aushang zu irgendeinem WLAN, das man 2 Stunden täglich benutzen darf, welches aber neben der Zeit auch in der Datenmenge reglementiert ist. Mal schauen, ob sich das irgendwie nutzen lässt und ob es auch mitten auf dem Atlantik funktioniert.
Im Zweifelsfall werdet Ihr also erst in Hamburg (oder vielleicht noch Morgen in Portsmouth) von uns hören.
Hier anbei nochmals der Link zur Schiffsposition: https://www.hamburg.de/atlantic-sail-position

2 Comments

  1. Jürg

    Wir haben euren letzten (?) Eintrag vor Hamburg gelesen und wünschen euch eine schöne Reise, ohne Seekrankheit, damit ihr eure Diät auch störungsfrei durchhalten könnt. Wir sind noch bis Ende März in Costa Rica unterwegs. Liebe Grüsse Jürg and Trix

  2. Heike Löwer

    Ich habe laut gelacht über eure “kleine” Proviantliste 😄 und hoffe sehr, dass ihr eure Köstlichkeiten auch auf See genießen könnt 😉, was Gerd – der ja schon beim Anblick eines Schiffes seekrank wird – für ausgeschlossen hält; er meint, um das Abnehmen an Bord brauchtet ihr euch nicht zu sorgen 🤔😁!? Aber vielleicht gibt es ja einen Unterschied zwischen Überfahrt auf Holzbänkchen mit Blick auf Wellengebirge, Gischt und stürmischen Wolken und dem Aufenthalt in der Eignersuite?? 😅
    Jedenfalls verfolgen wir eure rasante Fahrt mit 17?Knoten? auf dem Ortungslink von euch! Danke dafür!
    Gruß und Kuss und gute Reiseannäherung an die “Heimat”!😍
    Heike

Comments are closed.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Volle Funktionalität:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies (Third-Party-Cookies)
  • Eingeschränkte Funktionalität:
    Nur Cookies von dieser Webseite (First-Party-Cookies)
  • Keine Kekse:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Impressum/Disclaimer/Datenschutz.

Zurück