Skip to content

Eine süße Überraschung

An Kilometer 543 verließen wir den Robert Campbell Highway, um einen weiteren Angelstop einzulegen. Am Ende eines 9 Kilometer langen Schotterweges lockten der Frenchman Lake samt Yukon Government Campground. Wunderbar gelegen mit Steg ins Wasser, genug Holz für 3 Wochen ununterbrochene Glut und außer uns kein weiterer Gast. Wir genossen die Sonne am Steg und beim Angeln bis gegen Nachmittag ein weiterer Van den Berg hinuntergefahren kam.
Die Menschen hinter dem Auto blieben für uns allerdings zunächst unsichtbar (da beim Mittagsschläfchen, wie sich später herausstellte). Wir entfachten Feuer und kochten das erst Mal mit unserem Perkolator direkt über dem Holzfeuer Kaffee. Das hat zwar den Nachteil, dass man die Kanne später unter erhöhtem Schrubbaufwand wieder vom Ruß befreien muss, aber es gibt einem einfach mehr das Gefühl von Freiheit und Abendteuer als auf der Gasflamme im Bus.
Gegen Nachmittag kamen uns die Neuankömmlinge am Steg besuchen. Es stellte sich heraus, dass die Beiden, Olli und Michaela, auch aus Deutschland kommen, vielmehr aus dem Saarland, was man an der Sprache auch unschwer erkennen konnte. Zumindest die heimische Sprachprobe hat mich nicht sehr viel verstehen lassen.
Wir verstanden uns auf Anhieb gut. Olli ist Jäger und half Thorsten, der hintereinander gleich 2 Hechte fing, beim “Enthaken” und wieder freilassen. Wir verzichteten nach dem letzten großen Hechthappen darauf, sie zu essen. Selbst ein Whitefisch ging Thorsten an diesem Tag noch ins Netz. Da wir ob der Essbarkeit nicht sicher waren, wurde allerdings auch dieser Fisch wieder in Freiheit entlassen.
Wir verbrachten den ganzen Nachmittag bis zum Sonnenuntergang gemeinsam am Steg, zuerst stehend, dann in Campingstühlen, später mit Kaffee und Snacks, die die Beiden aus Ihrem Camper holten. Olli und Michaela sind 2 Wochen in Urlaub in Kanada und wir erlebten sie als die ersten Touristen, die sich gar keinen Stress mit einem zu folgenden Strecken-, geschweige denn Tagesplan machen. Die beiden suchen sich, so wie wir, einsame Plätze die ihnen gefallen, lassen Städte weitestgehend außen vor und lassen sich treiben. Recht haben sie. Wir tauschten uns über alles Mögliche aus, auch über persönliche Herausforderungen im Leben jedes Einzelnen.
Schön war die Zeit. Als es allmählich kalt wurde, verabschiedeten wir uns und gingen davon aus, dass wir uns am nächsten Tag noch sehen.
Allerdings ist unser derzeitiger Tagesablauf alles andere als geregelt. Und so schliefen wir auch an diesem Tag lange aus und waren erst kurz nach 11 wach und angezogen.
Die Beiden waren schon weg, hatten uns allerdings eine wunderbare, süße Überraschung hinterlassen (siehe Beitragsbild).

Wir hatten am Abend davor erzählt, dass unsere Süßigkeiten ausgegangen waren und wir kurz davorstanden, Abends beim Spielen einen Apfel essen zu müssen. Wie süß und lieb von den Beiden, versehen mit einer wunderbaren Nachricht, uns 2 leckere Snacks zu überlassen! Danke Euch!
Wir verbrachten den Vormittag wieder am Steg in der Sonne, Füße im (eiskalten) Wasser. Nachmittags zogen Schauer auf und wir brachen unsere Zelte am Steg ab. Ich nutzte den Regen um draußen zu duschen, ohne unsere Wasservorräte anzuzapfen. Reichte mit kleinem Nachhelfen aus unserem Außentank sogar für Haarewaschen und ich war glücklich.

One Comment

  1. Olli u. Michi

    Hallo ihr Lieben 🙂

    wir sind´s, Olli und Michi ausm Saarland 😉
    Schön dass ihr uns in guter Erinnerung behaltet und uns hier auch so lieb erwähnt…wir sind wirklich gerührt.
    Wir freuen uns immer noch sehr, dass wir diesen Tag mit euch verbringen durften und ihr bleibt für immer in unseren Herzen…Yukon = Anke u. Thorsten 🙂
    Uns hat es dann doch noch an so manchen Ort verschlagen, den wir garnicht so wirklich auf dem Schirm hatten, aber wir hatten ja auch keinen wirklichen Plan, sondern einfach noch Zeit.
    Vorgestern, also am Montag sind wir dann, nach fast 30 Stunden auf den Beinen, wieder in Deutschland angekommen und mussten schon gleich feststellen, hier ist einfach alles sehr laut und sehr stressig…garnicht unser Ding!

    Wir schicken euch ganz liebe Grüße und hoffen dass es euch gut geht.

    Wir bleiben in Kontakt 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

I agree

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Volle Funktionalität:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies (Third-Party-Cookies)
  • Eingeschränkte Funktionalität:
    Nur Cookies von dieser Webseite (First-Party-Cookies)
  • Keine Kekse:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Impressum/Disclaimer/Datenschutz.

Zurück